Aktuelle Haar-News

Eintrag vom 16.06.2015

Top-Frisuren 2015. Teil 2 – artifizielle Verwahrlosung: der Wet Hair Look

Das Magazin der SZ informiert uns über eine Trendneuheit. Launig bis sarkastisch berichtet Annabel Dillig von der um sich greifenden „Professionalität der Kosmetikbranche im Kreieren immer banalerer Alltagslooks“ („Out-of-Bed-Wachs für die Wuschelfrisur wie nach dem Aufstehen. Salzwasserspray für die Haare wie nach einem Tag am Strand. Immer mehr Schminke für den No-Make-up-Look.“) und von einer neuen Stufe des artifiziellen Verwahrlosungs-Looks: wet hair, also nasse Haare.

Dabei nimmt sie uns alle Hoffnung, es uns nun damit endlich mal bequem machen zu können: „Nein, ein Besuch im Schwimmbad oder im Fitnessstudio reicht nicht. Für die Illusion von tausendundeinem Workout braucht man ‚Texturing Gel‘ und ‚Spray Wax‘“

Die neue Haar-Mode ist nur eine weitere Spielart eines Trends, der sich „Athleisure“ nennt und mittlerweile offenbar Karl Lagerfelds berühmtes Diktum: „Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ ad absurdum zu führen scheint. Denn kontrolliert wird hier alles – umso mehr, je unkontrollierter es aussehen soll. Und die Unkontrolliertheit muss auch nach Kontrolle und vor allem nach Geld aussehen – wie sonst sollte man sich sonst von denen abheben, denen tatsächlich die Kontrolle abhanden gekommen ist?

Der Grund dafür, das Banalste und Natürlichste in gehobene Künstlichkeit zu verwandeln liegt maßgeblich in dem verständlichen Wunsch der Kosmetikhersteller begründet, an der artifiziellen Natürlichkeit gehörig zu verdienen.
Hier möchte Frau Dillig gern helfen und hat ein paar wirklich beachtenswerte Vorschläge: „‘Saunaröte all day long – mit diesem Make-up gelingt der 100-Grad-Look. Oder: ‚gelbe Nägel leicht gemacht – der Lack, mit dem auch gepflegte Füße immer tipptopp verwahrlost aussehen.‘“

Wir sind uns sicher: derartige Trends werden nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung Magazin, Nummer 24, 12.Juni 2015

» Weitere News aus 2015

Archiv - 2016

Archiv - 2014

Haartransplantation | Überblick

  • Methoden: FUT-Haarverpflanzung (Streifenentnahme) und FUE (Einzelentnahme)
  • Spenderhaare: bei FUT-Hautstreifen aus den Hinterkopfbereich; bei der Einzelentnahme Kopf- und Körperhaare
  • Haardichte hängt von Ergiebigkeit der Spenderfläche ab, optimales Ergebnis bei etwa 40 Grafts (etwa 100 Haare pro cm²)
  • Alter: Haarverpflanzung möglichst nicht vor dem 23. Lebensjahr
  • Vorbereitung: Einreichen von 3-4 Fotos, Angebot folgt
  • Narkose: Lokalanästhesie sowohl bei FUT als auch bei FUE
  • Dauer der Haarverpflanzung:

    Bei FUT 4 Stunden für 3.400 Grafts, keine weitere OP für mind. 1 Jahr,
    bei FUE 5 Stunden für 3.400 Grafts, Anwachsquote: etwa 95 %

  • Gesellschaftsfähig: nach etwa 10 Tagen

Newsletter von CZ-Wellmed

Aktuelles und freie Termine per Newsletter