Aktuelle Haar-News

Eintrag vom 12.03.2013

Der Kampf gegen genetischen Haarausfall

Die meisten Männer leiden an der verlorenen Haarpracht. Auch wenn eine bereits existierende Glatze nie wieder von Haar bedeckt sein wird – es sei denn man bekommt neues eingepflanzt – kann manchmal der Haarausfall frühzeitig verhindert werden.

Die Gründe für den Haarausfall variieren von Glatze zu Glatze. Bei manchen fällt im Frühjahr und Herbst mehr Haar aus und wächst in den anderen Jahreszeiten nach. Auch ein chronischer Eisenmangel, eine Schilddrüsenüberfunktion oder verschiedene Geschlechtskrankheiten können zu temporärem Haarausfall führen. Wer hingegen an „androgenetischer Alopezie“ leidet, bekommt seine Haarpracht nie wieder zurück. Die genetische Neigung zum Haarausfall zeigt sich in einer überhöhten Sensibilisierung der Haarwurzeln gegenüber bestimmten Hormonen. Besonders Männer leiden unter dieser Krankheit – die man an Stirnglatzen und Geheimratsecken erkennt. Manchmal trifft sie aber auch Frauen und lässt sie im Scheitelbereich kahlen. 
Bislang hat sich kaum eine Behandlung gegen die genetische Alopezie erfolgreich erwiesen – vor allem nicht ohne Nebenwirkungen. Zwei Wirkstoffe die es weiter als alle anderen gebracht haben sind Finasterid und Minoxidil. Finastirid hindert die Umwandlung von Testosteron in Dehydrotestosteron (DHT), das Sexualhormon das für Haarausfall verantwortlich ist. Auch wenn andere Sexualhormone bei der Einnahme dieser Pille erhalten bleiben, kann als Nebenwirkung ein Nachlassen der Libido auftreten. Alternativ kann eine Tinktur, Minoxidil, täglich auf die Kopfhaut einmassiert werden. Auch wenn sich die beiden Substanzen relativ erfolgreich erwiesen haben, ist ihre Akzeptanz unter Männer wesentlich dadurch begrenzt dass sie frühzeitig, regelmäßig und lebenslang eingenommen werden müssen.
Der einzige Ausweg zum jetzigen Stand der Wissenschaft ist eine Haartransplantation. Üblicherweise werden Haarfollikel vom Hinterkopf des Patienten gewonnen und an Stirn und Oberkopf eingepflanzt. Neuere Methoden bedienen sich Haarwurzeln von anderen Körperteilen, wie von den Beinen. Die transplantierten Haare bleiben langfristig erhalten, trotz gestörtem Hormonspiegel, da sie grundsätzlich anders aufgebaut sind.
 
Quelle: Welt.de 
Bild: © Kirsty Pargeter - Fotolia.com

» Weitere News aus 2013

Archiv - 2016

Archiv - 2015

Archiv - 2014

Haartransplantation | Überblick

  • Methoden: FUT-Haarverpflanzung (Streifenentnahme) und FUE (Einzelentnahme)
  • Spenderhaare: bei FUT-Hautstreifen aus den Hinterkopfbereich; bei der Einzelentnahme Kopf- und Körperhaare
  • Haardichte hängt von Ergiebigkeit der Spenderfläche ab, optimales Ergebnis bei etwa 40 Grafts (etwa 100 Haare pro cm²)
  • Alter: Haarverpflanzung möglichst nicht vor dem 23. Lebensjahr
  • Vorbereitung: Einreichen von 3-4 Fotos, Angebot folgt
  • Narkose: Lokalanästhesie sowohl bei FUT als auch bei FUE
  • Dauer der Haarverpflanzung:

    Bei FUT 4 Stunden für 3.400 Grafts, keine weitere OP für mind. 1 Jahr,
    bei FUE 5 Stunden für 3.400 Grafts, Anwachsquote: etwa 95 %

  • Gesellschaftsfähig: nach etwa 10 Tagen

Newsletter von CZ-Wellmed

Aktuelles und freie Termine per Newsletter